Bitcoin Code sinkt im Wert

14. September 2018

Bei Fiat-Geld verpflichten sich die Zentralbanken, ihren Wert mit einer sinkenden Rate von 2% pro Jahr stabil zu halten. Den großen Zentralbanken ist es sehr gut gelungen, ihren Tracking Error lange Zeit gering zu halten.

Bitcoin und andere Kryptowährungen sind in dieser Hinsicht deutlich schlechter. Ihr Wert verdoppelt sich oder halbiert sich innerhalb weniger Tage. Man kann nicht mit Sicherheit sagen, dass die eigenen Bestände an Kryptowährungen ihren Wert in der nächsten Woche halten werden, ganz zu schweigen von einem Monat oder Jahr. Wenn man Kryptowährungen besitzt, geschieht dies aus spekulativen Gründen, nicht als Wertaufbewahrung.

Bitcoin Code bleibt überbewertet

Damit bleibt Lending of last resort (LOLR), das den Finanzinstituten in Krisenzeiten Liquidität zur Verfügung stellt. Dies ist seit Walter Bagehots Analyse der Krise von 1866 im Jahr 1873 eine wesentliche Funktion der Zentralbanken. LOLR wurde zuletzt 2008 eingesetzt und Bitcoin Code wird sicherlich irgendwann in der Zukunft wieder benötigt. Es gibt keine solche Möglichkeit in einer der Kryptowährungen.

Wenn Kryptowährungen Geld sind, sind sie viel minderwertiger als vorhandenes Fiat-Geld.

Sind Kryptowährungen eine Investition?

Kryptowährungen, zusammen mit Fiat-Geld, wurden als Ponzi-Systeme bezeichnet. Nicht ganz. Die Definition eines Ponzi-Systems ist eine Investition, bei der bestehende Investoren durch neue Investitionen bezahlt werden. Weder Kryptowährungen noch Fiat-Geld entsprechen der Definition.

Aber sind die Kryptowährungen eine Investition? Es kommt darauf an, was man mit Investition meint.

Der Wert einer Aktie oder einer Anleihe spiegelt die zukünftigen Erträge wider, die entsprechend auf die Gegenwart abgezinst werden. Nicht so bei Kryptowährungen oder Fiat-Geld. Sie haben keinen inneren Wert. Ihr Wert wird durch Knappheit verursacht, ebenso wie durch die Kosten des Bergbaus oder durch staatliche Zusagen. Der Abbau ist jedoch kostenintensiv und kein Versprechen für zukünftige Einnahmen.

Der einzige Grund, warum Kryptowährungen ihren Wert behalten, ist, dass wir erwarten, dass andere Menschen sie in Zukunft gleich oder mehr schätzen als wir es jetzt tun. Genau wie das Sammeln von Briefmarken. Der Wert von Briefmarken wird durch die Knappheit und die Erwartungen zukünftiger Investoren geschaffen, die sie höher bewerten als wir es jetzt tun.

Kryptowährungen sind keine Anlage in der gleichen Weise wie eine Aktie oder eine Anleihe. Sie sind eine Investition im gleichen Sinne wie Briefmarkensammlungen.

Allerdings, auch dann, die meisten Menschen nicht verwenden Fiat-Geld direkt als Wertaufbewahrungsmittel, außer in kleinen Mengen. Zumindest kann man Fiat-Geld auf einem Bankkonto oder zinsbringenden Staatsanleihen aufbewahren. Eine Investition, die so sicher ist wie die Regierung. Die Möglichkeit einer solchen nahezu risikolosen Kreditvergabe zu stabilen Zinsen fehlt bei Kryptowährungen.

Wenn also Kryptowährungen eine Investition sind, sind sie eher wie Briefmarken oder Lotterielose als Papiergeld, Aktien oder Anleihen.

Inwiefern unterscheidet sich Bitcoin Profit von Ripple

12. September 2018

Inwiefern unterscheidet sich Ripple von allen anderen Kryptowährungen? Ein ultimativer Leitfaden
Vom HowToToken Team erklärt, vorgestellt, nicht kategorisiert

Ripple, ist es nur eine weitere neue Kryptowährung, die auf dieser großen, fetten Bitcoin-Spekulationsachterbahn fährt? Für diejenigen, die die Krypto-Nachrichtendienste durchsuchen, mag dies der Fall sein. Aber die Wahrheit ist, dass sich Ripple grundlegend von Bitcoin, Ethereum, Litecoin und den vielen anderen Mitgliedern der großen Münzfamilie unterscheidet. Man könnte sogar sagen, dass Ripple nicht wirklich eine Münze ist.

Ist Ripple auch bei Bitcoin Profit erhältlich?

Wenn Ripple keine Münze ist, was ist dann die XRP-Kryptowährung, die derzeit Bitcoin Profit so heiß an den Börsen ist? XRP, oder Ripples, ist in der Tat eine Münze, aber es ist die native Münze des XRP-Ledgers, nicht die Ripple selbst, die tatsächlich ist: Ein Netzwerk.

The Ripple Network, kurz RippleNet, ist ein Open-Source-Protokoll, das 2012 von Chris Larsen, Ryan Fugger und Jeb McCaleb entwickelt und veröffentlicht wurde.

Ihr Zweck bei der Gründung von RippleNet war es nicht, ein weiteres Kryptocoin Bitcoin Profit auf den Markt zu bringen – ein Zahlungsmittel zwischen Einzelpersonen, meist -, sondern ein Zahlungsnetzwerk für die Nutzung zwischen Finanzinstituten wie Banken aufzubauen.

Für die globale Finanzwelt und den Alltag ist es von größter Bedeutung, dass der Geldtransfer nicht nur innerhalb einer Bank abgewickelt werden kann, z.B. Überweisungen zwischen Kunden derselben Bank oder zwischen Banken wie Interbankenkredite oder Devisen. Zu diesem Zweck nutzt die überwiegende Mehrheit der Institute nach wie vor das 1973 eingeführte SWIFT-System (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication), ein System mit erheblichen Ineffizienzen und hohem Overhead.

Ist es deshalb wahrscheinlich, dass Ripple Bitcoin 2018 lahmlegen wird?

Ripple, das Zahlungssystem und das Protokoll
Trotz seines Namens ist SWIFT aufgrund der Anzahl der beteiligten Vermittler eigentlich ein recht langsames System für die grenzüberschreitende Rechnungslegung zwischen Banken. Eine Transaktion dauert in der Regel einen bis mehrere Werktage! Die Kosten von SWIFT-Transaktionen hängen von den beteiligten Banken und ihren jeweiligen Standorten ab, aber die Kosten liegen in der Regel zwischen 5 und 50 EUR (oder dem Gegenwert in anderen Währungen) pro Transaktion, und Gebühren fallen oft sowohl dem Sender als auch dem Empfänger des Geldes an. Das Ripple-Netzwerk verspricht, dieses System durch ein universell kompatibles, echtzeitfähiges System zu ersetzen.

Restwelligkeit vs. SWIFT

Grenzüberschreitend ist das Vertrauen zwischen den Institutionen geringer als innerhalb eines Landes, was internationale Transaktionen besonders schwerfällig macht, da oft vertrauenswürdige Dritte, die sogenannten Korrespondenzbanken, einbezogen werden müssen.

Das hat drei große Nachteile:

Erstens, je mehr Parteien beteiligt sind, desto höher sind die Gebühren für die Kunden; Korrespondenzbanken wollen auch ihren Anteil an den Fonds.
Zweitens ist das System nicht automatisiert. Oft ist es die Person, die das Geld schicken will, die die Details der Korrespondenzbank herausfinden muss. Das bedeutet: Wenn Sie Geld für Ihr neues Auto an Ihren Autohändler überweisen wollen, der sich über die Grenze befindet, müssen Sie zunächst die Korrespondenzbank suchen, die zwischen Ihrer Bank und der Bank des Händlers steht. Einige Banken werden diese Arbeit für Sie erledigen, aber andere meiden die zusätzliche Verantwortung. So müssen Sie Informationen recherchieren, die Sie wahrscheinlich nicht mehr als einmal in Ihrem Leben verwenden werden, nur für eine tägliche Transaktion.
Außerdem sind SWIFT-Transaktionen in Echtzeit nicht transparent: Sie bestellen eine Überweisung und sehen dann nicht, was passiert, außer dass das Geld von ihrem Konto abgehoben wird. Ist es auf dem Konto des Autohändlers angekommen? Wie viele Gebühren wurden dabei abgezogen? Was, wenn der Autohändler sagt, dass er zu wenig Geld hat? Sie können das alles zurückverfolgen, aber nur mit viel Papierkram.